Doppelte Wesentlichkeit in fjol-digital

Inhalt 

Was ist eine Wesentlichkeitsmatrix und wie erstellt man Sie ? 

Für eine erfol­gre­iche Nach­haltigkeitsstrate­gie bildet die Wesentlichkeits­ma­trix die Basis. Sie
ist ein Werkzeug, um die wesentlichen The­men zu ermit­teln und darzustellen. Sie dient also im Kern zur unternehmensin­di­vidu­ellen, strate­gis­chen Pri­or­isierung Ihrer Nach­haltigkeit­sak­tiv­itäten und find­et sich heute in den aller­meis­ten Nach­haltigkeits­bericht­en wieder. Mit der Matrix soll ein Überblick geschaf­fen und gle­ichzeit­ig die wesentlichen The­men pri­or­isiert wer­den. In den Bericht­en wird die Matrix häu­fig ver­wen­det, um inter­nen und exter­nen Anspruchs­grup­pen aufzuzeigen, warum einige The­men mehr Beach­tung find­en als andere. Oft­mals wird syn­onym auch von Rel­e­vanz- oder Mate­ri­al­itäts­ma­trix gesprochen. Doch wie entste­ht eine Wesentlichkeits­ma­trix überhaupt?

In fjol-dig­i­tal betra­cht­en Sie zunächst ein­mal die Inter­essen ihrer Anspruchs­grup­pen. Darüber hin­aus führen Sie ein ganzheitlich­es Pro­duk­tscreen­ing ihrer repräsen­ta­tiv­en Pro­duk­te oder Dien­stleis­tun­gen unter Nach­haltigkeit­saspek­ten durch. Dabei wer­den die Nach­haltigkeit­s­the­men teils automa­tisch, teils händisch aus dem Blick des Unternehmens als wesentlich eingestuft. Die Soft­ware sam­melt alle wesentlichen The­men automa­tisch und zeigt diese im ersten Schritt der Erstel­lung der Wesentlichkeits­ma­trix, dem Clus­ter­ing auf. Dort nehmen Sie eine Sortierung vor und ord­nen ver­wandte The­men einem passenden Clus­ter zu. So stellen wir die Über­sichtlichkeit sich­er.
In der Wesentlichkeits­ma­trix nehmen Sie dann nach und nach eine Pri­or­isierung aller Clus­ter vor. Für jedes Clus­ter wird die Rel­e­vanz aus Sicht der Anspruchs­grup­pen (Y‑Achse) und aus Sicht des Unternehmens (X‑Achse) bew­ertet und in die Matrix einsortiert.

CSRD: Ergänzung der Wesentlichkeitsmatrix um die Outside-In Perspektive und ihr Mehrwert

Mit der CSRD müssen einige Unternehmen kün­ftig auch das Prinzip der dop­pel­ten Wesentlichkeit (Mate­ri­al­ität) mit ein­beziehen. Dies bedeutet, Sachver­halte sind nicht nur als wesentlich einzustufen, wenn sie aus Inside-out Per­spek­tive, also im direk­ten Zusam­men­hang mit dem Unternehmenser­folg, rel­e­vant sind. Sind sie aus ökol­o­gis­chen bzw. sozialen Gesicht­spunk­ten, die das Unternehmen nur indi­rekt betr­e­f­fen, also aus der Out­side-In Per­spek­tive, rel­e­vant, müssen Sie eben­so betra­chtet werden.

Die Hinzu­nahme der Out­side-In Per­spek­tive bietet den Mehrw­ert, Ihr (Nach­haltigkeits-) Risiko­man­age­ment u.a. in Bezug auf Kli­maverän­derun­gen, Arbeit­nehmer­recht­en und Sozial­stan­dards auszuricht­en. So kön­nen Sie die für Ihre Branche rel­e­vante Risiko­fak­toren frühzeit­ig iden­ti­fizieren und Maß­nah­men ergreifen. Zudem sind Sie rechtzeit­ig auf kom­mende nationale und inter­na­tionale Regelun­gen (z.B. CSRD) vor­bere­it­et, nach welchen die dop­pelte Wesentlichkeit verpflich­t­end für viele Unternehmen gel­ten wird.

Welche Unternehmen müssen die doppelte Wesentlichkeit zukünftig berücksichtigen? 

Am Beispiel der CSRD, wer­den bere­its für das Geschäft­s­jahr 2023 viele Unternehmen in  die Pflicht genom­men. Im Gegen­satz zur bish­eri­gen nicht-finanziellen Berichter­stat­tung, welche schon jet­zt für viele große Unternehmen verpflich­t­end ist, wird durch die CSRD alleine in Deutsch­land die Zahl der bericht­spflichti­gen Unternehmen von ca. 550 auf ca. 15.000 ansteigen. Unternehmen sind bericht­spflichtig, wenn sie zwei der fol­gen­den Kri­te­rien erfüllen:

  • >/= 250 Mitarbeitende
  • 40 Mio. € Umsatz
  • 20 Mio. € Bilanzsumme

Für alle anderen Unternehmen ist die Bericht­spflicht auf Basis der dop­pel­ten Wesentlichkeit freiwillig. Allerd­ings wird für KMUs aktuell eine kom­prim­ierte Ver­sion der Stan­dards erstellt.
Daher wer­den wir in fjol-dig­i­tal ein optionales Mod­ul bere­it­stellen, damit Sie ihre Wesentlichkeits­ma­trix auch im Sinne ein­er dop­pel­ten Wesentlichkeit erstellen können.

Welche Themen künftig zusätzlich betrachtet werden und wie diese in fjol-digital in die Wesentlichkeitsmatrix einfließen

Unsere Kolleg:innen von der Nach­haltigkeits­ber­atung fjol haben ein Risiko-Inven­tar aus anerkan­nten Rah­men­werken erstellt. Beispiel­sweise aus der EU-Tax­onomie, EU Green Deal, Glob­al Risk Report etc.) und dieses mit groben Ein­trittswahrschein­lichkeit­en verse­hen. Dieses dig­i­tal­isieren wir ger­ade, sodass Sie per­spek­tivisch nur einen Work­flow durch­laufen müssen und auf dieser Basis indi­vidu­ell ihre Risiken und Schadenser­wartungswerte ermit­teln. Dabei bew­erten Sie die Inten­sität der Auswirkun­gen eines Risikos auf die Kosten.

Die durch die Out­side-in Betra­ch­tung iden­ti­fizierten wesentlichen The­men find­en sich anschließend zusät­zlich im gewohn­ten Clus­ter­ing wieder. Durch diese zusät­zliche Betra­ch­tung stellen Sie bei der nach­fol­gen­den Platzierung der Clus­ter in der Wesentlichkeits­ma­trix sich­er, dass die bei­de Per­spek­tiv­en betra­chtet haben.

Was hal­ten Sie von den neuen Regelun­gen?  Sind Sie bere­its gewapp­net oder müssen dafür erst noch was tun? Mit Hil­fe von fjol-dig­i­tal ist ihr Unternehmen bestens für die neue Her­aus­forderung CSRD aufgestellt.

Sie möchten die wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen Ihres Unternehmens systematisch und smart identifizieren und dabei Unübersichtlichkeit und Komplexität vermeiden? Mit unserem digitalen Nachhaltigkeitscoach bewahren Sie stets den Überblick. Wir informieren Sie gern persönlich.

Sophie Wollny
Sales
+49 (0)174 - 243 48 73
sophie.wollny@fjol-digital.de

Scroll to Top